Archive | November, 2008

Porzellan für die Sinne . “milchkanne” no. 2

23 Nov

Mit großer Spannung erwartet, darf ich heute die Preisträgerin der milchkanne no. 2 – November 2008 bekannt geben. Es ist mir eine große Freude, den Ehrenpreis in diesem Monat Simone Stocker zu überreichen!

Produkt: venere (Handschmeichler aus Porzellan)
Design: bottoni porzellan . Simone Stocker, Bern
venere . bottoni Porzellan
„venere“ ist ein augenzwinkernder Verweis auf die Schönheit der Natur. Und für wahr: eine gute Hand voll feinstes handgedrehtes Porzellan – sinnlicher könnte ein Handschmeichler gar nicht sein. Zart, weich und pures Anschmiegen, Simones Arbeiten sind einzigartig, denn sie erregen die Sinne.

Simone bei der Arbeit im Atelier..jeder Handgriff muss perfekt ausgeführt werden.
Simone Stocker, geboren am 16. August 1974 in Zürich
Ausbildung: Schule für Gestaltung in Bern, 2003 Diplom in der Fachklasse für Keramik

Direkt nach ihrem Diplom gründete Simone Stocker 2003 ihr eigenes Label „bottoni porzellan“. Herzstück seit Anbeginn ist das von ihr bis zur Perfektion entwickelte Tafelservice „torlo“ (italienisch für „Eigelb“), bestehend aus Teller, Suppenteller, Schale, Tasse und Becher.
TORLO . bottoni porzellanMathematik und Natur - der Weg zum perfekten Geschirr: torlo

Alle 5 Geschirrteile sind nach denselben Prinzipien entworfen, basierend auf den mathematischen Gesetzen des Wachstums. Sie harmonieren einzigartig miteinander: ineinander gestellt wirken sie wie eine sich öffnende Blüte.
Die Formen sind klar, präzise und zeitlos modern. Simone arbeitet ausschließlich mit Porzellan (Audrey Blackman Porcelain aus England), da es das edelste unter den keramischen Materialien ist. Die feine Verarbeitung und die Transluzenz und edle Erscheinung fasziniert sie. Jedes einzelne Stück wird von Simone handgedreht. Dadurch kontrolliert sie präzise Kurven und Materialstärken ihrer Entwürfe. Die Inspiration entspringt der Natur …und, natürlich, ihrem Kopf. Simone ist Keramikern von ganzem Herzen: von jeher war sie von dem Handwerk magisch angezogen. Der Zauber steckt in der Vereinigung von Schönheit und Zerbrechlichkeit, die Porzellan für sie ausstrahlt. Grund genug also, sich mit einem eigenen Atelier selbständig zu machen: nur so hat sie die Möglichkeit, ein Produkt vom Design über die Herstellung bis hin zum Verkauf zu begleiten.
Eine gute Entscheidung, denn der Erfolg gibt Simone Recht:

Designpreis:
„torlo“ wurde 2006 mit dem eidgenössichen Designpreis ausgezeichnet.
Ankäufe:
Anfang diesen Jahres wurde das 5-teilige Geschirrset und die handschriftliche Dokumention über den 6monatigen Entwicklungsprozess in die Designsammlung vom Museum für Gestaltung in Zürich aufgenommen.
Auch die Bernische Stiftung für angewandte Kunst und Gestaltung ist nun stolzer Besitzer von „torlo“ und „rondo“ (34cm und 44cm).

bottoni porzellan EXKLUSIV in Deutschland:
Seit 3 Jahren ist „torlo“ fester Bestandteil des Produktsortiments von milchmädchen.design. Es ist mir eine Ehre, exklusiver Ansprechpartner für Kunden in Deutschland zu sein.

Atelier:
bottoni porzellan
Simone Stocker
Schönburgstr. 48
CH – 3013 Bern

www.bottoni.biz

>> Weitere Artikel zu diesem Thema lesen Sie hier.

Wie schön, dass du geboren bist!

20 Nov

Happy Birthday, milchmädchen!

..wie schnell doch so ein Jahr vergeht..
Vor genau einem Jahr haben wir die Ladentaufe in Hamburg mit vielen lieben Gästen bei Wein und Leckereien gebührend gefeiert. Schwupps, schon sind 12 Monate rum… Dankeschön meinen treuen Anhängern für ein aufregendes, wunderschönes und erfülltes ERSTES JAHR!
Cheers, auf dass noch viele dieser Art folgen werden – ich freu mich drauf! :)

P.S.:
Ein wundervolles Geschenk hat mir gerade Kai auf seinem Blog serviert: Monty Python hat ab sofort seinen eigenen Channel auf YouTube! Haaach! …ich bekomme das freudige Grinsen nun erstmal nicht mehr weg aus meinem Gesicht. DANKE Kai, und DANKE Monty Python!

Flaschenpost

18 Nov

Sind Blogs eigentlich eine moderne Form der Flaschenpost?
Ich habe nur einmal in meinem Leben eine „echte“ Flaschenpost versendet – und das ist vermutlich an Bedeutung und Emotionen überhaupt nicht zu überbieten. Aber mir kam heute der Gedanke, dass Blogs doch, wenn man es so will, auf demselbem Prinzip aufbauen. Oder nicht? Ich finde schon. Denn genaugenommen sende ich, indem ich einen Beitrag schreibe, meine aktuellen Gedanken, Wünsche und Nachrichten in das große weite Meer des virtuellen Lebens  hinaus, nicht wissend ob, und vor allen Dingen WER meine Post zu fassen bekommt.. Landet sie sofort im Müll? Oder wird sie eingesteckt? Kann der Finder überhaupt etwas damit anfangen? Ist es nicht ein wenig paradox, Botschaften in die Welt zu schicken, wo doch ein Brief in der Regel nur für einen ganz bestimmten Menschen bestimmt ist?
Ehrlich gesagt könnte ich mich in diesem Gedanken total verlieren.. aber gucke ich damit womöglich ganz alleine auf den Ozean?
Huhuuuu?!
Wie auch immer. Meine Botschaft habe ich jedenfalls ganz vorsichtig gerollt, in die gläserne Flasche gesteckt, fest mit Kork und Wachs verschlossen und im hohen Bogen über die Klippen geworfen!


Merinoschäfchen zählen

8 Nov

Nun ist sie also da, die schmuddelige Jahreszeit. Grau in Grau zeigte sich der Hamburger Himmel in den letzten Tage leider viel zu häufig. Macht nichts, schließlich hat man dann eine gute Ausrede, sich zu Hause einzukuscheln, und gar nicht erst den Fuß vor die Tür zu setzen. Und für den Fall dass man gar nicht drumherum kommt – schließlich möchte man ja nicht komplett vereinsamen – ist alles nur eine Frage der richtigen Kleidung! *)
Neulich habe ich das Designerpaar Catrin Krause und Holger Grabowsky kennengelernt. Ihre Marke: „Uppercase“. Innerhalb nur eines Jahres haben sie Unglaubliches vollbracht, nämlich die Vision ihres eigenen Produkts – weiche Schals aus feinster italienischer Merinowolle mit eingestrickten eigenen Grafiken – haptisch erlebbar gemacht. Die nun im Herbst 2008 im Handel erhältliche Kollektion umfasst eine hübsche Vielfalt an leuchtenden Farben und grafischen Designs. Nicht ganz ohne Augenzwinkern sind ihre Entwürfe. Das machst sie grade so spannend, wie ich finde – man spürt die Liebe zum Detail und die tiefe Freude am Produkt. Es versteht sich von selbst, dass die Schals komplett in Deutschland gefertigt werden.
“good old lace . merci, coco . soul brother”  by uppercase
Die vollständige Kollektion seht ihr hier: www.uppercase.de
… und, wenn ihr ganz lieb „Bitte, bitte!“ sagt, dann auch demnächst bei mir im Laden.. 😉

*) Ich geb´s zu, dieser Satz ist NICHT auf meinem (Stichwort: Miss „StetsVerfroren“) Mist gewachsen..