Archive | Oktober, 2008

BLICKFANG Tokyo im Alpenrausch

29 Okt

Reiselustig wie ich bin, freute es mich sehr, dem Wunsch der BLICKFANG Tokyo nachzukommen, ihre Mädels gemeinsam mit Natascha Wiebking und Judith Nemec mit von uns exklusiv für die Messe entworfenen Dirndln einzukleiden. Die liebevoll gefertigten Unikate werden vom 30.10. bis einschließlich 3.11.2008 im Rahmen der Designers Week Tokyo präsentiert. Eine große Ehre für uns!
Die ersten Vorabbilder seht ihr hier:
auf der Jagd..zum Anbeissen!Hut . Miniaturen
© www.3in1-design.de

milchmädchen präsentiert voller Stolz:

23 Okt

DIE VERLEIHUNG DER EHREN- MILCHKANNE!
In all den Jahren, die ich nun schon die Designwelt nach außergewöhnlichen Produkten durchforste, sind mir ein paar Menschen ganz besonders ans Herz gewachsen. Durch ihre kontinuierlich überzeugende Arbeit haben sie sich eine ganz besondere Auszeichnung verdient. Denn ihre Produkte sind voller Persönlichkeit, handwerklichem Können und Liebe zum Detail, was in der Form heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich ist.
Einmal monatlich wird daher ab sofort von milchmädchen.design die „milchkanne“ an ein ausgewähltes Produkt verliehen, das diesem Qualitätssiegel gerecht wird. Neben der Veröffentlichung hier im Blog wird der Preisträger natürlich auch im Laden ausgestellt. Ihr erfahrt dadurch sehr viel mehr über den Menschen und die Geschichte hinter den Produkten, und werdet schnell meine Leidenschaft teilen können.
Startschuss ist heute – …und die allererste MILCHKANNE geht an:

Produkt: Idol- Becher
Design: feinedinge* Sandra Haischberger, Wien
Ehrenpreis “milchkanne” für den Idolbecher von feinedinge*
Der Porzellanbecher „Idol“ mauserte sich inzwischen schon zu einem Klassiker aus dem Sortiment von feinedinge*. „Idol“ deshalb, weil einzelne Liedzitate den inneren Becherrand schmücken. „We can be heroes, just for one day“ (David Bowie)… das kann man gar nicht oft genug lesen! Perfekt also, wenn man jeden Morgen seinen Milchkaffee aus diesem Becher trinkt. Zumal sich das Porzellan durch die angepasste Daumenmulde direkt an die Handflächen anschmiegt und dadurch angenehme Wärme abgibt. Wie alles von feinedinge* ist auch der Idol- Becher handgefertigt – aus weißem Porzellan gegossen, glasiert, mit Siebdruckdekor versehen und mehrfach gebrannt, hält er sogar Mikrowelle und Spülmaschine stand.
„feinedinge* handmade„, der Name ist Programm. Hinter dem feinklingenden Namen steht die Designerin Sandra Haischberger.
Sandra Haischberger
geboren am 16. Mai 1969 in Amstetten NÖ
Ausbildung: Universität für Angewandte Kunst Wien, Meisterklasse für Produktgestaltung bei Matteo Thun, Diplom 1999 bei Enzo Mari
1997/98 London Guildhall University – Furniture & Interior Design

Seit 2005 gibt es nun das Label feinedinge*, unter dem Sandra wundervolles Porzellan (Tisch- und Wohnaccessoires) entwirft und in ihrem eigenen Atelier produziert. Privates Glück, genauer die Geburt ihrer Tochter, gaben den entscheidenden Anstoß zur Selbständigkeit. Zunächst wurde ein kleines Atelier angemietet, dass schon bald aus allen Nähten platzte. Es geht weiterhin stetig bergauf: so feierte Sandra vor wenigen Wochen die Eröffnung des niegelnagelneuen um einiges größeren Ateliers mit Showroom ein paar Gassen weiter. Bilder sagen mehr als viele Worte, seht selbst:
feinedinge* Atelier & Showroom in WienDa wollen wir mal einen Blick hinein werfen!
Über die Arbeit mit Porzellan sagt sie: „Ich liebe dieses Material wegen seiner Vielfalt, seiner ´Zickigkeit´und Unberechenbarkeit. Und dafür, dass es immer wieder Überraschungen gibt, wenn ich den Ofen öffne. Auch die Vielfältigkeit der Oberflächengestaltungen und Strukturen.. Ich habe das Gefühl, dass ich bei diesem Material immer wieder auf neue Ideen komme, die dann unbedingt sofort ausprobiert werden müssen.“ Ihre Inspirationen für die Dekore holt sich Sandra meist aus alten Büchern, Tapeten und Textilien – so arbeitet sie zum Beispiel seit einiger Zeit mit Kupferstichen (Flora und Fauna) aus dem 16./17. Jahrhundert. Ihre Entwürfe bilden immer eine gelungene Symbiose aus Zitaten historischer Motive und Muster und modernen, zeitgemäßen Formen.
feinedinge* - 100% handmade
…und weil Leidenschaft sehr eng mit Musik verknüpft ist, habe ich Sandra noch um einen Soundtrack ihres Alltags gebeten… et voilà:
„Antony & The Johnsons, Keren Ann, Florian Horvath, Goldfrapp, Lambchop, Scott Matthew, Coco Rosie, Joanna Newsom, Johnny Cash, Feist, …gepaart mit relativ viel Klassik.“ – Fein!

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: „Herzlichen Glückwunsch, Sandra! Der milchmädchen.designpreis ist dein!“

Atelier & Shop:
feinedinge*

Krongasse 20
A – 1050 Wien

www.feinedinge.at

Idol- Becher direkt im Onlineshop bestellen: bitte hier klicken, und Ihr werdet weitergeleitet.

© alle Rechte an den hier gezeigten Fotos bei Sandra Haischberger

Good old Ebay

21 Okt

Wie oft habe ich diese Diskussionen über Ebay schon gehört: „Früher hat es noch Spaß gemacht, Schnäppchen bei Ebay zu ersteigern.. Aber inzwischen ist es nur ein Sammelsurium an Powersellern!“ Stimmt auch irgendwie. Aber es gibt sie eben doch noch, diese Glücksmomente, an denen es heißt „3, 2, 1 … meins!“ So wie neulich, als ich vor meinem Rechner saß und ganz fiebrig Sekunden gezählt habe, unruhig tippelnd, den rechten Zeigerfinger millimeternah über der Mouse, zum Finalklick bereit..
Und jaaa! Meins, meins, meins!! :) Dieser alter Koffer voller unsagbar vieler kleiner Schätze:
Ein Koffer…… voller Kostbarkeiten!
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie aufgeregt ich war, als das Päckchen dann ein paar Tage später bei mir zu Hause eintrudelte. Das war wie Weihnachten als Fünfjährige hoch 3! Guckt, was alles drin war (und das ist nur das Best- Off..):
uiuiuiii!
Das Buch „Die Lügenprinzessin“ – ganz großes Kino. Der Bilderrahmen, die Kinderschühchen aus Leder.. Ich weiß zwar noch nicht, was ich Kreatives damit anstelle, aber ich fühle mich wie „Die Schatzprinzessin“! Das versteht Ihr doch, oder?

Filz pur

10 Okt

Nun ist es ja so, dass der Hype um Filz als solches nichts Neues ist. Eine Zeit lang konnte man sich ja fast nicht mehr retten vor Filzuntersetzern, Filztaschen in allen Farben und Größen und kleinem Schnickschnack aus handgefilzten Blüten… Das hat sich gottseidank wieder etwas gelegt. Die Produkte, die diese Tsunamiwelle an Filzkreationen überstanden haben, überzeugen daher umso mehr! Übrig geblieben ist Filz als edler Werkstoff: faszinierend vielseitig einsetzbar und ein absoluter Klassiker. Das beweisen die drei Designerinnen, die ich euch heute vorstellen möchte.

1.* MEIKE BÖHME aus Potsdam: Vielen sind ihre Entwürfe längst bekannt, weil ihre kalte Füße bereits von Meike´s Puschn umschmeichelt werden. Der Firmenname ist Programm. Ollen Hausschuhen wurde vor mehr als 5 Jahren mit der ersten Kollektion an „Puschn“ der Kampf angesagt. Und das sehr erfolgreich. Das Sortiment wächst stetig, jedes Jahr kommen neue Modelle und Farben hinzu. Der Puschn der ersten Stunde, der „Berliner“ wurde sogar bereits für sein Design prämiert. Sein Name ist eine Hommage an die Herkunft des Puschn: Meike entwirft in Berlin und Potsdam und lässt die Puschn in kleinen ostdeutschen Familienbetrieben anfertigen. „Puschn – made in Germany“ eben!
© Designmeisterei Puschn, Berlin
2.* MIA CULLIN aus Stockholm: Mia´s Entwürfe sind poetisch. Die Interiordesignerin hat wahrlich ein Händchen, Räume in weiche fließende Formen zu verwandeln. Sie experimentiert gerne mit Formen und Handwerkstechniken. Die Ergebnisse sind daher oftmals nicht nur ästhetisch, sondern auch sehr raffiniert. Ein Beispiel: Im Moment ist „Loop“ leider noch ein Prototyp: die schmalen Filzstreifen, die wie überlebensgroße Gräser von der Decke hängen, bilden einen saftiggrünen Raumteiler. Hier kommt sicher keiner mehr auf die Idee, Filz mit „bieder“ oder „ewig oft schon gesehen“ in Verbindung zu bringen..
© Mia Cullin / Fotos: Mathias Nero

3.* RONEL JORDAAN aus Johannesburg: erst kamen Kiesel, viele kleine graue Kiesel – vor etwa einem halben Jahr, als Neuzugang ins Sortiment bei mir im Laden. Und bevor ich mich versehen konnte, war ich ihrem Bann erlegen! Im September habe ich Ronél nun persönlich kennengelernt und sie sofort in mein Herz geschlossen! Den Feinsinn, den sie beim Umgang mit Materialien beweist, strahlt sie als Mensch zu 100 Prozent aus. Hinter ihrer Arbeit steckt sehr viel mehr als nur Gestaltung: seit beinahe drei Jahrzehnten ist sie nun schon als Textildesignerin tätig. Ihre größte Inspiration zieht sie aus der Natur. So entstanden vor einigen Jahren die ersten großformatigen handgefilzten Steine, die als Raumobjekt, Sitzgelegenheit oder Kissen verwendet werden können. Jeder Stein ein Unikat, täuschend echt in der Erscheinung. Ronél setzt auf Nachhaltigkeit. Sie fördert das traditionelle Kunsthandwerk in Südafrika und arbeitet in Form eines Sozialprojekts mit einer Gruppe von Frauen und Straßenkids zusammen. Aus Überzeugung. Mit überzeugendem Erfolg.

Kiesel & Steine © Ronél Jordaan, Johannesburg

Mein Fazit: Trends kommen und gehen. Aber Filz bleibt ganz klar mein Favorit!

Besser mal zu Hause bleiben

2 Okt

Das Wetter heute in Hamburg ist grausig. Nasser Regen, kalter Wind. Pfui! Entgegen aller Vorurteile ist das nicht immer so, aber heute macht das Schietwetter seinem Namen alle Ehre.
Wie gut, dass mich gestern eine Freundin (es gelingt ihr immer wieder!) ins Schauspielhaus gelockt hat, um mir Sophie Zelmani zu präsentieren. Die schwedische Singer- Songwriterin hat mich mit ihren feinen Melodien einfach so davongetragen… Sehr nachdenklich, ruhig, in sich gekehrt saß sie mit ihrer Band auf der großen Theaterbühne. Zunächst komisch, da man nicht so mitwippt wie stehend in einem kleinen Club, aber schon beim zweiten Song hatte ich mich tief in meinen roten Plüschtheatersitz reingekuschelt und konnte mich komplett fallen lassen!
Jetzt haucht sie zart über die Lautsprecherboxen im Laden und verbreitet meinen ganz persönlichen Sonnenschein. Dem Schietwetter zum Trotz! Basta. :)


www.sophie-zelmani.com